Großalarm: Feuerwehr in Stade rettet 30 Menschen

Dank eines schnellen Eingreifens der Feuerwehr ist am frühen Mittwochmorgen in der Stader Altstadt ein Großbrand verhindert worden. „In der engen Altstadt hätte sich das Feuer sonst rasch ausbreiten können“, sagte Kreisbrandmeister Peter Winter.

Brennender Müllcontainer als Auslöser

Laut Polizei hatten Anwohner zunächst einen brennenden Müllcontainer auf einem Hinterhof in der Straße „Bei der Börne“ gemeldet. Die Anwohner informierten auch die Bewohner der umliegenden Häuser.

Anwohner werden in Sicherheit gebracht

Schnell eintreffende Kräfte von Polizei und Feuerwehr sorgten dann dafür, dass rund 30 Menschen aus den unmittelbar am Brandort gelegenen Wohnungen in Sicherheit gebracht wurden. Zunächst hatte das „Stader Tageblatt“ in seiner Online-Ausgabe über den Brand berichtet.

Feuer breitet sich in Restaurant aus

Das Feuer hatte sich bereits auf ein Restaurant im Erdgeschoss eines historischen Hauses ausgebreitet. Mit schwerem Atemschutz drangen die Feuerwehrleute in das Haus vor. Parallel wurde auch von außen über die Drehleiter und von unten gelöscht.

Leitstelle löst Großalarm aus

Die Leitstelle löste Großalarm aus. Mitarbeiter der Stadtverwaltung kümmerten sich um die Bewohner. Sie können ihre Wohnungen vorerst nicht wieder betreten und mussten anderweitig untergebracht werden.

Weiträumige Sperrungen

Die benachbarten Straßen und Fußgängerzonen wurden weiträumig abgesperrt. Insgesamt waren etwa 150 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 200.000 Euro. Menschen wurden nicht verletzt. Die Polizei hat die Untersuchungen zur Brandursache aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, weil auch Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden kann. (lni)