Hamburg: Schiff schlägt Leck – eine Person verletzt

Ein Schiff ist in der Nacht zu Donnerstag im Oortkatener Hafen in Hamburg leckgeschlagen. Es lief einen halben Meter tief mit Wasser voll und bekam Schlagseite. Außerdem war ein Besatzungsmitglied während des Vorfalls auf dem glitschigen Deck ausgerutscht und brach sich einen Fuß. 

Schlagseite bekommen

Das niederländische Arbeitsschiff mit zwei Besatzungsmitgliedern war am Mittwochnachmittag vermutlich auf eine Spundwand aufgelaufen, wie ein Sprecher der Feuerwehr Hamburg sagte. Durch das Loch sei das Schiff über die gesamte Länge von etwa 50 Metern einen halben Meter tief mit Wasser vollgelaufen und habe Schlagseite bekommen.

Werft nur wenige Meter entfernt

Die Feuerwehr wollte nach eigenen Angaben gegen 1 Uhr versuchen, das Schiff in eine nur 100 Meter entfernte Werft zu fahren. Dafür mussten sie zunächst mit großen Feuerwehrpumpen das Wasser aus dem Schiff pumpen – und damit gegen die einsetzende Flut arbeiten.

An Deck ausgerutscht

Ein Besatzungsmitglied rutschte auf dem glitschigen Deck aus und brach sich einen Fuß. Die Rettungskräfte mussten den Verletzten daraufhin mit einer Rettungswanne bergen. Nach Angaben des Sprechers waren 75 Feuerwehrleute im Einsatz. (dpa)