Hochwasser-Gaffer fährt Feuerwehrfrau fast um

Die Feuerwehrleute und Helfer haben in den niedersächsischen Hochwassergebieten nicht nur mit den Wassermassen zu kämpfen, sondern auch mit Gaffern. 

Gaffer in Wolfenbüttel

In Wolfenbüttel beklagen Einsatzkräfte Behinderungen durch Schaulustige. „Wir kriegen hier jetzt zusehends eine Gafferproblematik“, sagte Wolfenbüttels Bürgermeister Thomas Pink am Freitag. Eine Feuerwehrfrau habe ihm berichtet, sie sei beinahe von einem Auto überfahren worden.

Stadt droht mit Platzverweisen

Auch andere Helfer seien behindert worden. Er kündigte ein entschlossenes Vorgehen gegen Gaffer an. „Wir würden jetzt auch nicht mehr lange fackeln und den Leuten mit Platzverweisen kommen“, sagte Pink.

Gaffen ist strafbar

Seit Mai gilt es als Straftat, bei Unglücksfällen vorsätzlich Einsatzkräfte zu behindern, die Hilfe leisten wollen. Darauf stehen Geldstrafe oder bis zu ein Jahr Haft. (lni)