Kurioser Einsatz: Radfahrer wird unfreiwillig zum Helfer der Polizei

Weil sein Kumpel nachts ohne Licht am Fahrrad unterwegs war, ist in Oldenburg ein 23-Jähriger aufgeflogen, der in seiner Wohnung 1,3 Kilogramm Marihuana hortete.

Polizisten folgen Radfahrer nach Hause

Der 39-jährige Radfahrer war Mittwoch früh um 3.25 Uhr auf der Straßburger Straße unterwegs. Weil sein Fahrrad kein Licht hatte, hielt ihn die Polizei an. Weil er keine Papiere dabei hatte, bot er den Beamten an, ihn in seine Wohnung an der Kaiserstraße zu begleiten, wo er seinen Ausweise aufbewahre. Dass die Polizisten einverstanden waren, wurde dem Mitbewohner des Radlers zum Verhängnis.

Marihuana-Geruch strömt aus der Wohnung

Denn kaum war die Wohnungstür aufgeschlossen, schlug den Beamten der charakteristische Geruch von Marihuana entgegen. Im Wohnzimmer entdeckten sie zwei Männer, die auf dem Sofa schliefen, den 23-jährigen Mitbewohner des Radfahrers sowie einen weiteren Mann, 24 Jahre alt. Auf dem Tisch stand ein Plastikbehälter mit Marihuana.

Polizisten finden 1,3 Kilogramm Marihuana

Nun wollten die Polizisten das Zimmer des 23-Jährigen betreten, der mittlerweile hellwach war. Er versuchte – vergebens – die Beamten am Betreten zu hindern. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten weitere Betäubungsmittel, unter anderem 1,3 Kilogramm Marihuana. Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen Besitzes von Betäubungsmitteln und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der Radfahrer kam mit einer Verwarnung davon.