Niedersachsen: Falsche Polizisten rufen öfter an

Anrufen, Angst machen, Wertsachen abholen – und zwar Geld, Gold und Schmuck. So funktioniert die Betrugsmasche falscher Polizisten. Die Täter werden immer aktiver in Niedersachsen. Vor allem ältere Menschen werden häufiger von falschen Polizisten angerufen.

Falsche Polizisten: 3000 Fälle mehr

Das Landeskriminalamt (LKA) registrierte 2019 bis Ende November fast 7000 Fälle, in denen angebliche Beamte mögliche Opfer zur Herausgabe von Bargeld oder Wertsachen bewegen wollten. Das seien rund 3000 Fälle mehr im gesamten Jahr 2018, sagte LKA-Sprecherin Nevin Ayyildiz. Das ist die schlechte Nachricht. Es gibt aber auch eine gute.

Schadenssumme in Niedersachsen reduziert sich

„Es zeichnet sich deutlich ab, dass die Täter wesentlich mehr Zeit, Versuche und Mühe investieren müssen, um ihre List erfolgreich anzuwenden“, sagte die LKA-Sprecherin. Denn die Zahl der vollendeten Taten ging trotz der vermehrten Versuche von 94 auf 85 (Stichtag 30. November) zurück. Die Schadenssumme reduzierte sich von rund 4,7 Millionen Euro auf gut 2,5 Millionen Euro. (lni)