Ostseeküste bereitet sich jetzt auf Sturmtief „Benjamin“ vor

Nachdem sich Sturmtief „Benjamin“ am Dienstag vor allem an der Nordseeküste bemerkbar gemacht hat, bereitet sich am Mittwoch die Ostseeküste auf eine Sturmflut vor. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) erwartet bis zum Mittag Pegelstände von bis zu 1,30 Metern über dem mittleren Wasserstand. Für die Nordsee besteht nach Angaben des BSH dagegen am Mittwoch keine Sturmflutgefahr mehr.

Verkehr nach Helgoland eingestellt

Auf der Hochseeinsel Helgoland in der Nordsee hatte das Hochwasser seinen Scheitelpunkt am Dienstag bereits gegen 13.30 Uhr mit 1,55 Meter über dem normalen Hochwasser erreicht. Der Verkehr zwischen Cuxhaven und Helgoland wurde eingestellt. Auch am Mittwoch fährt kein Schiff. Die ost- und nordfriesischen Inseln sowie die Halligen waren den Tag über teilweise auf sich allein gestellt, da die Fähren in den Häfen blieben. (dpa)

——

Weitere Artikel zum Sturmtief „Benjamin“:

Sturmtief „Benjamin“ in Dorum: Kurverwaltung muss schließen

Sturmtief „Benjamin“: 20 Einsätze für die Bremerhavener Polizei

Sturmtief „Benjamin“: So ist die aktuelle Lage in Bremerhaven

Sturmtief „Benjamin“ wütet am Dienstag in Bremerhaven und umzu

——