Niedersächsische Pfleger sollen besser bezahlt werden

Die Pflegekräfte in Niedersachsen sollen mehr Geld und mehr Zeit für den Umgang mit den Pflegebedürftigen bekommen. Darauf hat sich die Landesregierung mit Vertretern der Pflegekräfte, Pflegeanbietern, Krankenkassen und Wohlfahrtsverbänden verständigt.

Lebensabend in Würde garantieren

Sozialministerin Carola Reimann (SPD) sprach am Dienstag in Hannover von einem Aufruf „für mehr Unterstützung, mehr Entlastung, mehr Geld“. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, es gehe in der Pflege darum, älteren Menschen einen Lebensabend in Würde zu garantieren. Er sehe in der Vereinbarung eine Einladung zum Abschluss von Tarifverträgen in der Pflegebranche.

Woanders gibt es mehr Geld

Bei den Löhnen liegt Niedersachsen nach Angaben der Landesregierung im bundesweiten Vergleich auf niedrigem Niveau. So verdiene eine Fachkraft im Durchschnitt 2600 Euro monatlich, während etwa in Nordrhein-Westfalen und Hamburg mehr als 3000 Euro brutto gezahlt würden.

Löhne auf Tarifniveau

Das Land will zudem dafür sorgen, dass mehr Pflegeanbieter ihren Angestellten angemessene Löhne auf Tarifniveau zahlen. So sollen die Anbieter nur noch dann Investitionszuschüsse erhalten, wenn sie tarifgerecht bezahlen. Jährlich stehen dafür knapp 60 Millionen Euro bereit. (lni)