Polizei kooperiert im Kampf gegen Wohnungseinbrüche

Die niedersächsische Polizei setzt im Kampf gegen reisende Einbrecherbanden auf überregionale Zusammenarbeit. In der vergangenen Woche wurden in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein in einer aufeinander abgestimmten Aktion Fahrzeuge kontrolliert.

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Im Landkreis Harburg nahmen die Beamten dabei am Donnerstag drei Männer fest, in deren Wagen Schmuck, ein Laptop sowie mutmaßliches Aufbruchwerkzeug entdeckt wurden. Die Polizeidirektion Lüneburg und die Polizei Hamburg hatten im September eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um ihre Zusammenarbeit bei Ermittlungen zu vertiefen. Einen Schwerpunkt bildet der Wohnungseinbruchsdiebstahl.

Fenster nicht auf Kipp stehen lassen

In der dunklen Jahreszeit steigt die Zahl der Einbruchsversuche, die Polizei verstärkt deshalb ihre Präventionsarbeit und mahnt, Haustüren abzuschließen sowie Fenster nicht auf Kipp stehen zu lassen. 2018 wurden in Niedersachsen 11.202 Einbrüche beziehungsweise Einbruchsversuche in Wohnungen registriert. 1993 lag die Zahl noch bei 32.000. Für 2019 geht das Innenministerium von weiter sinkenden Fallzahlen aus. (dpa)