Polizei und Bundeswehr üben Terrorlage auf der Nordsee

Auf der Nordsee haben Hunderte Polizisten die Befreiung eines von Terroristen gekaperten Schiffes geprobt. Das Szenario am Donnerstag sah einen geplanten Anschlag auf den Wilhelmshavener Hafen vor, doch das Schiff sollte zuvor von Spezialeinheiten der Polizei befreit werden.

Einsatz auf der „Cap San Diego“

Die Übung spielte sich an Bord des ausgedienten Frachtschiffs „Cap San Diego“ ab, das sonst im Hamburger Hafen als Museumsschiff vor Anker liegt, wie die Polizeidirektion Oldenburg mitteilte.

Nie auszuschließen

An der Übung waren auch Soldaten beteiligt. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD), der das Szenario an Bord des Einsatzgruppenversorgers Bonn beobachtete, sagte, ein Terroranschlag sei trotz der Arbeit der Sicherheitsbehörden nie auszuschließen.

Unterstützung der Marine

Es seien alle relevanten Systeme der Sicherheitsbehörden erfolgreich getestet worden. Die Übung habe auch gezeigt, dass bei einer solchen Bedrohungslage die Polizei auf Unterstützung der Marine angewiesen sei, sagte der Minister. (dpa)