Sperrung auf der A1: Mercedes-Fahrer fährt einfach durch Rettungsgasse

Wegen des Brandes eines Fahrzeugs auf der A1 zwischen Posthausen und Oyten musste am Mittwochmittag die Autobahn gesperrt werden. Ein Mercedes-Fahrer im Stau hatte es besonders eilig und fuhr durch die Rettungsgasse. Nach Polizeiangaben behinderte er dabei ein Feuerwehrfahrzeug.

Auto brennt auf der A1

Aus bislang ungeklärter Ursache fing ein Auto auf der A1 in Fahrtrichtung Münster während der Fahrt Feuer. Der 69-jährige Fahrer blieb deshalb auf dem Standstreifen stehen und koppelte gemeinsam mit seinem 84-jährigen Beifahrer einen Pferdeanhänger vom Fahrzeug ab. Die beiden Männer und das Pferd blieben unverletzt. Kurz darauf stand das Auto völlig in Flammen.

Keinen Platz gemacht

Die Anfahrt zum Brandort verlief allerdings nicht für alle Feuerwehrkräfte reibungslos. Die A1 wurde vollständig gesperrt. Die Polizei sowie die Rettungskräfte fuhren durch die Rettungsgasse. Einem der Feuerwehrfahrzeuge wurde die Durchfahrt durch eine Mercedes S-Klasse allerdings erschwert. Der 56-jährige Fahrer machte den Einsatzkräften keinen Platz, sondern beschleunigte und fuhr durch die Rettungsgasse bis zum Brandort.

Einsatzkräfte gefährdet

Dort fuhr er gegen 12 Uhr schließlich durch die gesamte Einsatzstelle und gefährdete dort agierende Einsatzkräfte der Feuerwehr, so die Polizei. Seine Fahrt setzte er in Richtung der Anschlussstelle Oyten fort. Polizisten nahmen umgehend die Verfolgung des Wagens auf. Dieser konnte schließlich in der Dorfstraße in Oyten angetroffen werden. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Ein Verfahren wurde eingeleitet.

Zeugen gesucht

Vermutlich ist der 56 Jahre alte Fahrer des Fahrzeuges zwischen der Anschlussstelle Oyten und der Dorfstraße ebenfalls auffällig gefahren. Die Polizei bittet daher Zeugen, die Angaben zum Verhalten des Mannes in der Rettungsgasse oder zur Fahrweise des schwarzen Mercedes-Benz in Oyten machen können, sich bei der Polizei in Achim unter 04202/9960 zu melden.

Weiteres Verfahren

Die Polizei leitete ein weiteres Verfahren gegen einen 32-Jährigen ein. Der Mann soll an der Unglücksstelle im Vorbeifahren Fotos geschossen haben.

Philipp Overschmidt

Philipp Overschmidt

zeige alle Beiträge

Philipp Overschmidt, Jahrgang 1988, ist in Georgsmarienhütte (Landkreis Osnabrück) geboren und aufgewachsen. Er studierte Politikwissenschaften und Soziologie in Osnabrück. Nach seinem Volontariat bei der NORDSEE-ZEITUNG ist er seit 2017 Online-Redakteur für nord24.