Sturm und Flut im Norden: Inselurlauber eingeschlossen – Bahnverkehr gestört

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz hat für Dienstag und die Nacht zum Mittwoch vor erhöhten Wasserständen an der niedersächsischen Küste gewarnt. Auf der Insel Norderney mussten Urlauber gerettet werden. Außerdem stört der stürmische Wind den Bahnverkehr im Norden.

Urlauber retten sich auf Düne

Ein Hubschrauber hat vier vom Wasser eingeschlossene Urlauber und ein Kleinkind auf der Insel Norderney in Sicherheit gebracht. Die Gruppe war nach Angaben der Feuerwehr am Dienstag im Osten der Insel auf eine Düne geklettert und hatte einen Notruf abgesetzt. Zuvor war das Hochwasser wegen eines Sturms in der Nordsee deutlich höher als normal ausgefallen.

Hubschrauber im Einsatz

Wegen des hohen Wasserstandes konnte die Feuerwehr die Gruppe nicht mehr mit geländegängigen Fahrzeugen erreichen. Ein Rettungshubschrauber nahm die Urlauber schließlich an Bord und brachte sie zurück auf einen Parkplatz.

Hamburg – Bremen

Der stürmische Wind hat am Dienstag außerdem für starke Störungen im Bahnverkehr in Norddeutschland gesorgt. Wegen umgestürzter Bäume auf den Gleisen meldete die Bahngesellschaft Metronom starke Einschränkungen auf ihren Strecken. Unter anderem sollte die Strecke zwischen Hannover und Uelzen bis Mitternacht voll gesperrt werden. Auch die Verbindung zwischen Hamburg und Bremen wurde voll gesperrt. (lni)