Viele Unfälle auf glatten Straßen bei Wilhelmshaven – Sturmtief „Friederike“ kommt

Glatte Straßen haben in Teilen Niedersachsens zu zahlreichen Unfällen geführt – am Abend und in der Nacht besonders rund um Wilhelmshaven und Westerstede. Auf den Autobahnen 28 und 29 krachte es „im Minutentakt“, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. Den Schaden schätzt die Polizei auf mehr als 150.000 Euro.

A28: Auto rutscht in den Straßengraben

Auf der A28 krachte ein Auto bei Westerstede in die Leitplanke, zwei weitere Wagen fuhren auf. Im Kreis Friesland kam ein Auto von der Fahrbahn ab, riss mehrere kleine Bäume um und rutschte in den Straßengraben. Auch rund um Cloppenburg, Vechta und im Kreis Ammerland kam es auf glatten Straßen zu Unfällen.

Sturmtief „Friederike“ wird im südlichen Niedersachsen erwartet

Gefahr droht außerdem durch starken Wind. Sturmtief „Friederike“ zieht ab Donnerstagfrüh auch über Niedersachsen hinweg. Ab 7 Uhr in den südwestlichen und 10 Uhr in den südöstlichen Landesteilen gilt bis zum Abend eine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor Orkanböen. Betroffen sind unter anderem das Emsland, Hannover, Braunschweig, Göttingen und der Harz.

Im Oberharz fällt die Schule aus

Die DWD-Meteorologen empfehlen, Aufenthalte im Freien zu vermeiden, und warnen vor entwurzelten Bäumen, herabstürzenden Dachziegeln und Schäden an Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Wegen „Friederike“ fällt am Donnerstag im Oberharz die Schule aus. (lni)