Die Eisbären drehen in der zweiten Halbzeit auf

Die Eisbären Bremerhaven haben dank einer starken zweiten Halbzeit einen Auswärtssieg geholt. Der Basketball-Zweitligist setzte sich mit 89:70 (35:41) bei Phoenix Hagen durch. Bester Werfer im Team von Trainer Michael Mai waren Sid-Marlon Theis mit 17 und Adrian Breitlauch mit 14 Punkten. 

Eisbären starten schwach ins Spiel

Im ersten Viertel ließen die Gäste die Intensität vermissen. Daher lagen die Hagener nach zehn Minuten mit 25:18 vorne. Das Team des ehemaligen Eisbären-Assistenztrainers Chris Harris spielte nicht wie eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller. Die Eisbären mussten kämpfen, um den Rückstand zur Halbzeit auf sechs Punkte zu verkürzen (35:41).

Drittes Viertel mit 30:18 gewonnen

Deutlich bissiger kehrte das Mai-Team aus der Kabine zurück. Es wurde jetzt besser verteidigt und hochprozentiger getroffen. Das dritte Viertel ging deutlich mit 30:18 an die Eisbären. Die Hagener, die 2019 noch kein Heimspiel gewonnen haben, verloren jetzt ihr Selbstvertrauen. So fuhren die Eisbären am Ende locker die Punkte ein.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.