Die Eisbären starten mit einem Auswärtssieg in die ProA-Saison

Die Eisbären Bremerhaven sind mit einem Auswärtssieg in die Saison gestartet. Der Basketball-Zweitligist setzte sich bei den Bayer Giants Leverkusen mit 74:63 (42:31) durch. Bester Gäste-Werfer war Rohndell Goodwin mit 21 Punkten.  

Eisbären spielen starke Verteidigung

In ihrem ersten Zweitliga-Spiel seit 5257 Tagen legten die Gäste einen guten Start hin. Sie überzeugten durch eine starke Verteidigung und zwangen die Leverkusener zu zahlreichen Fehlwürfen. Während die Giants im ersten Viertel nur zu drei Feldkörben kamen, brachte es das Mai-Team auf eine Wurfquote von 47 Prozent.

Zwischenzeitlich mit 20 Punkten vorne

Das erste Viertel ging mit 25:14 an den Erstliga-Absteiger. Und auch im zweiten Viertel lief es zunächst wie am Schnürchen. Der Vorsprung wuchs bis zur 14. Minute auf 20 Punkte (34:14). Doch danach leisteten sich die Eisbären einige Nachlässigkeiten. Der nervöse ProA-Neuling Leverkusen kam besser ins Spiel. Zur Halbzeit war der Vorsprung auf elf Punkte geschrumpft (42:31).

Die Souveränität ist futsch

Die Souveränität der ersten anderthalb Viertel kehrte nicht mehr zurück. Bei den Gästen häuften sich jetzt die Ballverluste. Die Giants-Fans glaubten wieder an die Wende und machten ordentlich Alarm. Der Lärmpegel stieg, als Center-Hüne Dennis Heinzmann mit ablaufender Uhr einen Dreier zum 49:57 versenkte (30.).

Stets in Führung gelegen

Es wurde eine heiße Schlussphase. Leverkusen kam bis auf fünf Punkte heran (57:62, 35.). Doch die Eisbären brachten den ersten Saisonsieg nach Hause. Der war am Ende auch verdient, weil sie stets geführt hatten.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.