Die Eisbären verpatzen den Start in die Rückrunde

Den Start in die Rückrunde der Basketball-Bundesliga hätten sich die Eisbären Bremerhaven anders vorgestellt. Gegen Science City Jena gab es vor 2525 Zuschauern in der Stadthalle eine 72:80-Heimniederlage. Nach ordentlicher erster Halbzeit baute das Team von Trainer Arne Woltmann im zweiten Durchgang stark ab. 

Starker Pass von Fabian Bleck

Das Woltmann-Team legte los wie die Feuerwehr. Die Zuschauer in der Stadthalle bekamen einige sehenswerte Spielzüge zu sehen. So ein No-Look-Pass von Fabian Bleck, den Johnny Berhanemeskel per Korbleger veredelte. Da die Seestadt-Korbjäger auch von außen gut trafen, lagen sie zur Halbzeit mit 29:23 vorne.

Probleme mit dem Pressing

Jena steigerte im zweiten Viertel die Intensität und setzte mehrfach aufs Pressing. Damit hatten die Eisbären ihre liebe Not. Die Ballverluste häuften sich jetzt bei den Gastgebern. Zudem ließen sie zu viele Punkte an der Freiwurflinie liegen. Deshalb betrug der Vorsprung zur Halbzeit nur noch drei Punkte (43:40).

Jena übernimmt die Führung

Im ersten Spiel unter dem neuen Geschäftsführer Wolfgang Grube verschliefen die Eisbären den Start in die zweite Halbzeit.  Nach einem 11:3-Lauf lagen die Gäste plötzlich mit fünf Punkten vorne (51:46, 24. Minute). Und es sollte noch schlimmer kommen. Nach 30 Minuten führten die Thüringer mit zehn Punkten gegen immer zerfahrener auftretenden Eisbären.

Johnson bringt die Eisbären wieder ran

Der Kampf war den „Woltmännern“ nicht abzusprechen, aber spielerisch lief nur noch wenig zusammen. Von außen ging aber noch was. Nach einem Dreier von Kapitän Dominique Johnson betrug der Rückstand nur noch fünf Punkte (64:69, 35.).

Jena stoppt den Aufwärtstrend

Von Erfolg gekrönt war die Aufholjagd jedoch nicht. Das routinierte Team aus Jena brachte den Sieg nach Hause. Und stoppten damit den Aufwärtstrend der Eisbären nach zuletzt zwei Siegen in Folge.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.