Eisbären Bremerhaven können nicht auf eine Wildcard hoffen

Die Eisbären Bremerhaven haben in der Basketball-Bundesliga (BBL) schon häufig erfolgreich gegen den Abstieg gekämpft. Doch einmal hat das nicht geklappt. Der Gang in die Zweitklassigkeit wurde 2009 nur dank einer Wildcard verhindert. Dieser Ausweg steht jetzt nicht mehr offen.

BBL hat kräftig an der Preisschraube gedreht

Die BBL hat nämlich kräftig an der Preisschraube gedreht. Bislang mussten die Clubs 250.000 Euro für eine Wildcard bezahlen. Zur kommenden Saison werden es dagegen 700.000 Euro sein.

Eisbären erhalten wie alle Clubs TV- und Werbegelder

Die BBL begründet die Preissteigerung mit der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Liga. So erhalten die Clubs inzwischen knapp 250.000 Euro für die TV-und Werberechte. Daher müsse auch der Preis für eine Lizenz angepasst werden.

Schritt zur Verkleinerung der Liga

Kritiker sehen darin einen Schritt zur Verkleinerung der Liga. Die 700.000 Euro für eine Wildcard sind für viele kleinere Clubs kaum aufzubringen. Am Ende könnte eine Liga mit 16 statt wie bisher 18 Clubs stehen.

Die überraschende Meinung  von Eisbären-Geschäftsführer Wolfgang Grube zur Preisexplosion bei den Wildcards erfahrt Ihr morgen in der NORDSEE-ZEITUNG.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.