Eisbären Bremerhaven: Nachfolger von Jordan Hulls heißt Chris Warren

Lange war offen, wer bei den Eisbären Bremerhaven die große Lücke des abgewanderten Playmakers Jordan Hulls schließen soll. Nun ist es raus: Sein Nachfolger heißt Chris Warren.

Gewinner des FIBA Europe Cups

Wie Hulls stammt Warren aus den USA. Und er ist auch ähnlich „klein“, nämlich nur 1,78 Meter (Hulls: 1,80 Meter). Ein guter Basketballer ist Warren trotzdem. Zudem verfügt der 29-Jährige, dessen letzte Station der türkische Club Bahcesehir war, über massig Erfahrung, auch international. 2017 gewann er mit dem französischen Club Nanterre 92 den FIBA Europe Cup.

Woltmann freut sich auf Warren

Eisbären-Headcoach Arne Woltmann freut sich auf seinen neuen Spielmacher: „Mit Chris haben wir einen Europa erfahrenen Point Guard an uns binden können, der unseren Spielstil für die kommende Saison prägen soll. Er ist jemand, der sowohl als Scorer als auch als Passgeber viel Qualität mitbringt.“

Sechster Neuzugang

Chris Warren ist der sechste Neuzugang der Eisbären für die kommende Saison, die Ende September startet. Insgesamt haben die Bremerhaven nun acht Spieler im Kader. Bereits an Bord sind neben Warren: Keith Benson, Jordan Brangers, Elston Turner, Paulius Sorokas, Niklas Wimberg, Adrian Breitlauch und Fabian Bleck.

Christian Heinig

Christian Heinig

zeige alle Beiträge

Christian Heinig, Jahrgang 1982, stammt gebürtig aus Berlin. Seit 2017 ist er Sportredakteur der NORDSEE-ZEITUNG. Seine Spezialgebiete sind Basketball, Fußball und US-Sport.