Eisbären Bremerhaven verpassen Überraschung gegen Alba Berlin

Die Eisbären Bremerhaven sind in der Basketball-Bundesliga nur knapp an einer Überraschung vorbeigeschrammt. Im letzten Spiel des Jahres verlor das Team von Headcoach Dan Panaggio in der Stadthalle trotz großem Kampf gegen den Tabellenzweiten und Vizemeister Alba Berlin mit 86:94. Daran konnte auch Chris Warren nichts ändern, der vor 2655 Zuschauern auf starke 29 Punkte kam.

Defensiv immer besser

Die Eisbären, die durch die Niederlage weiter auf Rang 16 stehen, zeigten sich gegen das beste Offensiv-Team der BBL von Beginn an sehr bemüht. Die Devise: keine leichten Punkte. Im ersten Viertel (17:25) klappte es mit dem Punkteverhindern noch nicht ganz so gut, dafür umso besser im zweiten Durchgang.

Breitlauch dreht auf

Hier brachte Lokalmatador Adrian Breitlauch die Gastgeber nach einem Ballgewinn plus Korbleger auf vier Zähler ran (21:25). Und auch in der Folge ließen sich die Bremerhavener zunächst nicht abschütteln. Nach einem Steal von Jan Niklas Wimberg konnte Darnell Jackson den Rückstand kurzzeitig sogar auf zwei Zähler verkürzen (38:40). Zur Halbzeit stand es 38:45.

Warren mit 15-Punkte-Show

Zu Beginn des dritten Viertels sah es dann erst so aus, als könnte Alba wegziehen. 40:53 hieß es nach nur drei Minuten. Doch was dann folgte, war die große Show des Chris Warren. Der nur 1,78 Meter große Spielmacher der Eisbären traf plötzlich aus allen Lagen, schaffte allein 15 Punkte im dritten Abschnitt. Die Folge: Die Eisbären schafften gegen den haushohen Favoriten ein starkes Comeback. 66:66 stand es vor dem Schlussviertel.

Nordderby gegen Oldenburg

Auch der letzte Durchgang blieb zunächst umkämpft. Elston Turner traf per Dreier zum 73:74 und hielt die Seestädter so im Spiel. Doch Alba zeigte nun starke Nerven. Vier Minuten vor Schluss versenkte der amtierende Liga-MVP Luka Sikma seinerseits einen Distanzwurf zum 85:77 – und damit zur Vorentscheidung. Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den Eisbären nun nicht: Bereits am 2. Januar steht das Nordderby bei den Baskets Oldenburg (20.30 Uhr) an.

Christian Heinig

Christian Heinig

zeige alle Beiträge

Christian Heinig, Jahrgang 1982, stammt gebürtig aus Berlin. Seit 2017 ist er Sportredakteur der NORDSEE-ZEITUNG. Seine Spezialgebiete sind Basketball, Fußball und US-Sport.