Eisbären gewinnen Verlängerungs-Krimi gegen Göttingen

Die Eisbären Bremerhaven dürfen weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Am fünftletzten Spieltag der Basketball-Bundesliga feierte das Team von Headcoach Michael Mai im Hanse-Game in Bremen einen ganz wichtigen 94:88-Sieg nach Verlängerung gegen den direkten Konkurrenten BG Göttingen. Damit verließen die Seestädter, bei denen Chris Warren (25 Punkte) und Elston Turner (20) am besten trafen, die Abstiegsplätze.

Crailsheim überholt

Mit jetzt 14:46 Punkten hat sich das Mai-Team in der Tabelle auf Rang 16 verbessert und damit die Merlins Crailsheim verdrängt. Der Aufsteiger kommt zwar auf die gleiche Anzahl, aber die Eisbären haben im direkten Vergleich die Nase vorn. Auf Rang 18 liegt weiterhin Science City Jena (10:50).

Offensiv-Feuerwerk zum Start

Die Partie selbst war nichts für schwache Nerven. Zu Beginn sah erwischten die Eisbären einen Traumstart, von Nervosität keine Spur. Stattdessen brannten sie offensiv ein Feuerwerk ab, trafen im ersten Viertel alle ihre fünf Dreier (Fabian Bleck 2, Elston Turner 2, Chris Warren 1). Bei Göttingen dagegen fiel fast nichts in den Korb (sieben Dreierversuche, kein Treffer).

Frühe 22-Punkte-Führung

Die Folge: Nach nur vier Minuten lagen die Bremerhavener bereits mit zehn Zählern vorn (15:5). Zu Beginn des zweiten Abschnitts stand zwischenzeitlich sogar eine 22-Punkte-Führung auf der Anzeigetafel (34:12) – sehr zur Freude der 6698 Zuschauer in der ÖVB-Arena.

Unerklärlicher Einbruch

Auf den Traumstart folgte bei den Eisbären allerdings ein heftiger Einbruch. Durch Nachlässigkeiten beim Rebound und im Ballvortrag (6 Turnover im 2. Viertel) schmolz der komfortable Vorsprung Stück für Stück zusammen. Zur Pause sah es noch gut aus (44:29), doch im Anschluss blieb die Fehlerquote hoch, Göttingen dagegen spielte sich offensiv in einen Rausch.

Bleck verpasst Vor-Entscheidung

Mit einem 13:0-Lauf beendeten die „Veilchen“ den dritten Abschnitt (61:59) und waren drauf und dran, die Partie komplett zu drehen. Die Bremerhavener aber kämpften. Zum Ende der regulären Spielzeit hatte Fabian Bleck sogar die Chance zum vorzeitigen Sieg, doch sein Dreier mit der Schlussirene kullerte aus dem Korb. Den hart erkämpften Erfolg sicherten sich die Bremerhavener dann aber in der Verlängerung. Hier sorgte der überragende Chris Warren per Korbleger (91:88) eine Minute vor Schluss für den vorentscheidenden Korb.

Weiteres Heimspiel folgt

Den Schwung des Krimi-Sieges wollen die Eisbären nun natürlich mitnehmen ins nächste Heimspiel, das folgt bereits am kommenden Mittwoch, 1. Mai. Zu Gast in der Stadthalle ist dann Playoff-Aspirant MHP Riesen Ludwigsburg (18 Uhr).

Christian Heinig

Christian Heinig

zeige alle Beiträge

Christian Heinig, Jahrgang 1982, stammt gebürtig aus Berlin. Seit 2017 ist er Sportredakteur der NORDSEE-ZEITUNG. Seine Spezialgebiete sind Basketball, Fußball und US-Sport.