Eisbären: Am Sonntag gibt’s ein Wiedersehen mit Jordan Hulls

Nachlegen, den Bayreuth-Sieg versüßen – mit diesen Gedanken im Gepäck treten die abstiegsgefährdeten Eisbären Bremerhaven am Sonntag in der Basketball-Bundesliga bei s.Oliver Würzburg (15 Uhr, MagentaSport) an.

Druck haben beide

„Wir müssen versuchen über 40 Minuten gut und intensiv zu verteidigen. So wie gegen Bayreuth“, fordert Headcoach Michael Mai von seinem Team. Was den Druck angeht, nehmen sich beide Kontrahenten nicht viel: Die Eisbären brauchen als Tabellen-17. jeden Sieg, Würzburg als aktuell Siebter allerdings auch, um den Einzug in die Playoffs zu schaffen.

Vorfreude bei Breitlauch

Einer, der sich bei den Eisbären besonders auf das Duell in Würzburg freut, ist Adrian Breitlauch. Der Grund: Ex-Eisbär Jordan Hulls (2016 bis 2018). „Ich habe ihn zwei Jahre lang im Training durch die Halle gejagt“, verrät Breitlauch. Beide verstehen sich gut, wollen sich vor der Partie auch treffen. „Aber für 40 Minuten ruht dann die Freundschaft, dann werde ich ihn wieder jagen.“

Christian Heinig

Christian Heinig

zeige alle Beiträge

Christian Heinig, Jahrgang 1982, stammt gebürtig aus Berlin. Seit 2017 ist er Sportredakteur der NORDSEE-ZEITUNG. Seine Spezialgebiete sind Basketball, Fußball und US-Sport.