Politiker nehmen Stellung zum Abstieg der Eisbären

Wie geht es nach dem Abstieg bei den Eisbären Bremerhaven weiter? Diese Frage müssen die Basketballer zunächst einmal selbst klären. So sieht das eine Mehrheit der Spitzenkandidaten vor den Stadtverordnetenwahlen.  

Werbeträger für die Stadt

Als Werbeträger wird das Profi-Team der Basketballer von der Stadt unterstützt. Diese Vereinbarung muss nach dem Abstieg neu ausgehandelt werden. Das ist aus Sicht der meisten Spitzenkandidaten in Ordnung.

Blick auf die Altschulden

Kritischer sehen die Lokalpolitiker die Altschulden der Eisbären. Für einen Großteil hat sich die Stadt verbürgt. Eine Übernahme dieser Schulden sei ausgeschlossen, meint zum Beispiel Thorsten Raschen (CDU). „Ein schlichtes Weiter-so in finanzieller Hinsicht kann es nicht geben“, meint Doris Hoch. Sie ist bei den Grünen aktiv.

Welche Positionen die Parteien zur Zukunft des Profi-Basketballs bezogen haben, lest ihr am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.