Becherwurf: 2000-Euro-Strafe für die Fischtown Pinguins

Nach der 1:2-Niederlage gegen die Iserlohn Roosters am 17. September hatte die DEL-Liga-Organisation wegens eines Becherwurfs ein Ermittlungsverfahren gegen die Fischtown Pinguins eingeleitet. Nun ist der Entscheid beim Eishockey-Erstligisten aus Bremerhaven eingetroffen.

Keine Details zum DEL-Beschluss von den Fischtown Pinguins

Für den Becherwurf eines Zuschauers auf die Bank der Iserlohn Roosters, bei dem Co-Trainer Jamie Bartman und ein Spieler eine Dusche abbekommen haben sollen, bekommt der Klub eine Strafe von 2000 Euro aufgebrummt. Das hat Pinguins-Teammanager Alfred Prey mitgeteilt. Weitere Details zum Beschluss der DEL-Geschäftsführung nannte er nicht.

Stadionverbot für den Übeltäter

Der Sicherheitsdienst konnte den Übeltäter unmittelbar nach seinem Wurf ermitteln. WWir haben den Namen. Jetzt können und werden wir ein Stadionverbot aussprechen“, hatte Björn von Seggern, Pinguins-Geschäftsstellenleiter, klargestellt.