Die bösen Buben der Liga

Der Ruf der Fischtown Pinguins in der DEL2 ist ziemlich verdorben. Die Bremerhavener gelten als die bösen Buben der Liga. Die offizielle Strafzeitenstatistik unterstreicht das. Mit insgesamt 509 Minuten belegen die Fischtown Pinguins hier den letzten Platz – wie schon in der Vorsaison. Da sammelten sie in der Hauptrunde insgesamt 968 Strafminuten an. Das sind in der laufenden Saison bisher die drei schlimmsten Finger bei den Pinguins:

1. Tim Miller

Tim Miller. Foto Adebahr
Tim Miller. Foto Adebahr

Der Deutsch-Amerikaner führt die Strafzeitenliste der Liga mit 114 Minuten einsam an. Er ist ein harter Checker, schießt aber auch gerne übers Ziel hinaus und lässt sich sehr schnell provozieren. Die andere Seite dieser Spielweise: viele Gegenspieler in der Liga haben großen Respekt vor ihm. Musste nach drei Disziplinarstrafen bereits ein Spiel pausieren.

2. Andrew McPherson

Andrew McPherson Foto Scheer
Andrew McPherson Foto Scheer

Der 36-Jährige ist mit 76 Minuten auf Platz zwei der Liste bei den Pinguins – und damit auch ligaweit Zweiter. „AMP“ liebt das Spiel hart an der Grenze. Auch eine Schlägerei kommt schon mal vor. McPherson  kassierte sogar schon eine Matchstrafe und musste ein Spiel pausieren.

3. Radek Havel

Radek Havel. Foto Adebahr
Radek Havel. Foto Adebahr

Platz drei der bösen Buben belegt der tschechische Verteidiger. Er hat bisher 47 Strafminuten gesammelt. Das harte Spiel ist der Job des 97-Kilo-Kraftpakets bei den Pinguins. Das kostet schon mal die ein oder andere Strafzeit. Auch der 21-Jährige hat bereits eine Matchstarfe kassiert und musste ein Spiel pausieren.