Fischtown Pinguins verlieren fünftes Spiel in Folge

Die Fischtown Pinguins haben in der Deutschen Eishockey-Liga ihre fünfte Niederlage in Serie kassiert. Vor 4647 Zuschauern in der ausverkauften Bremerhavener Eisarena unterlagen sie Schlusslicht Iserlohn Roosters mit 2:3.

DEL macht elf Tage Länderspielpause

Auch die vier Partien zuvor hatten die Pinguins verloren, zuletzt  am Donnerstag mit 0:5 in Straubing. Nun macht die DEL erst einmal eine elftägige Länderspielpause, für die Bremerhavener geht es am Freitag, 15. Februar, in Düsseldorf weiter.

Moore und Jensen fallen aus

Bei den Pinguins fielen mit Kapitän Mike Moore und Nicholas Jensen zwei ganz wichtige Verteidiger aus.  Dennoch hielten die Pinguins ihr Tor im ersten Drittel sauber. Trotz einer doppelten Überzahl gelang ihnen aber auch kein eigener Treffer.

Pinguins liegen 0:3 hinten

Die Pinguins machten im zweiten Drittel Druck, trafen aber das Tor nicht. Stattdessen kassierten sie das 0:1 (30.) durch Travis Turnbull. Am Ende des Drittels wurde es ganz bitter. Bei eigener Überzahl kassierten die Pinguins gleich zwei „Shorthander“ zum 0:3. Zunächst traf Marko Friedrich (39.), dann Jon Matsumoto (40.).

Zwei schnelle Tore geben neue Hoffnung

Ein schnelles Tor im Schlussdrittel durch Jan Urbas (41.) zum 1:3 gab den Pinguins neue Hoffnung. Als Chad Nehring bei doppelter Überzahl zum 2:3 (47.) traf, war alles wieder drin. Zweimal rettete noch das Torgestänge für Iserlohn. Aber der Ausgleich fiel nicht mehr.

Eine Analyse des Spiels mit Stimmen der Trainer und Spieler lest ihr in der Montagsausgabe der NORDSEE-ZEITUNG.