Fischtown Pinguins verlieren bei Spitzenreiter Mannheim

Am letzten DEL-Spieltag des Jahres 2018 haben die Fischtown Pinguins eine Niederlage kassiert. Vor 13.178 Zuschauern unterlagen sie bei Spitzenreiter Adler Mannheim mit 1:4.

Adam lässt Hübl beim 1:0 keine Chance

Nach dem höchsten Sieg ihrer DEL-Geschichte gegen Wolfsburg am Freitag spielten die Pinguins mit viel Selbstvertrauen und hatten im Anfangsdrittel auch zwei gute Chancen. Doch Mannheim ging in der 13. Minute durch Luke Adam 1:0 in Führung. Jaroslav Hübl, der anstelle von Tomas Pöpperle das Tor hütete, war chancenlos.

Urbas trifft im Powerplay zum 1:2

Durch ein Glückstor ging Mannheim in der 28. Minute mit 2:0 in Führung. Hübl wehrte einen Schuss von Moritz Seider ab, aber der Puck sprang an den Körper von Luke Adam und von dort ins Tor. Noch vor Drittelende verkürzten die Pinguins durch ein Powerplay-Tor von Jan Urbas auf 1:2.

Hungerecker sorgt für die Entscheidung

Im Schlussdrittel nutzte Mannheim ein Powerplay zur 3:1-Führung durch Markus Eisenschmid. Für die Entscheidung sorgte Phil Hungerecker mitten in einer Druckphase der Pinguins. Er verwandelte einen Alleingang zum 4:1 (54.).

Eine ausführliche Analyse der Partie mit einer Einschätzung von Trainer Thomas Popiesch lest ihr am Montag in der NORDSEE-ZEITUNG.