Anzeige

Pinguins gewinnen gegen Ritten das kleine Finale

Die Fischtown Pinguins haben das kleine Finale beim Turnier in Klobenstein gewonnen. Gegen Gastgeber Ritten holte der DEL-Klub einen standesgemäßen 7:4 (2:1, 3:3, 2:0)-Sieg. 

Pöpperle im Tor

Die Mannschaft von Trainer Thomas Popiesch ging mit einem kleinen Kader ins Rennen. Zu den schon bekannten Ausfällen Jan Urbas, Jordan George, Nicolas Jensen und Marian Dejdar gesellte sich am Sonnabend auch noch Jason Bast. Popiesch konnte gerade noch drei Reihen aufs Eis schicken. Im Tor stand Tomas Pöpperle.

Guten Start erwischt

Die Pinguins erwischten einen guten Start und legten ein ansprechendes Tempo vor. Das konnte sich sehen lassen. Die Führung mit 2:1 nach dem ersten Drittel durch schön herausgespielte Tore von Chad Nehring und Ross Mauermann ging absolut in Ordnung. Bremerhaven ließ noch etliche große Chancen liegen: So scheiterte Jordan Owens (4. Minute) mit einem Alleingang, Christop Körner mit einem Heber (7.). Auch Kevin Lavallée hatte noch eine gute Möglichkeit auf der Kelle (17.).

Viele Strafzeiten

Im zweiten Drittel ging es auf dem Spielfeld etwas durcheinander zu. Ritten kämpfte, die Pinguins verloren die Ordnung und es gab viele Strafzeiten. „Man darf nicht vergessen, dass unsere Reihen so noch nie zusammengespielt haben“, sagte Teammanager Alfred Prey. „Da muss man Verständnis haben, wenn es nicht so läuft.“ Immerhin führte Bremerhaven nach 40 Minuten mit 5:4.

Abstauber von Nehring

Im Schlussdrittel nahmen die Pinguins noch einmal Schwung auf. Nehring mit einem Abstauber und Kapitän Mike Moore im Slot sorgten für die Tore sechs und sieben. Kris Newbury war kurz vor Schluss noch an einer Schlägerei beteiligt.

 

0:1 (8.) Nehring, 0:2 (16.) Mauermann, 1:2 (20.) Fink, 1:3 (21.) Nehring, 2:3 (25.) Oscar Ahlström bei 5/3, 2:4 (26.) Hooton bei 4/5, 3:4 (30.) Traversa bei 5/4, 4:4 (36.) Traversa, 4:5 (38.) Nehring bei 5/4, 4:6 (47.) Nehring, 4:7 (48.) Moore.