Pinguins hoffen gegen Iserlohn auf Wende

Nach vier Niederlagen in Folge in der Deutschen Eishockey-Liga hoffen die Fischtown Pinguins am Sonntag im Heimspiel gegen Schlusslicht Iserlohn Roosters auf die Wende. Eröffnungsbully ist um 16.30 Uhr.

Trainer Popiesch bewahrt Ruhe

Den letzten Sieg feierten die Pinguins am 18. Januar gegen Ingolstadt, danach kam irgendwie der Wurm rein. Am Donnerstag gab es eine herbe Pleite in Straubing. Trainer Thomas Popiesch behält dennoch die Ruhe. Seine Mannschaft habe viele Fehler gemacht, er sieht aber keine großen Baustellen. „Das kann man korrigieren“, sagte er.

Einige Spieler sind angeschlagen

Obwohl Iserlohn Tabellenletzter ist, warnte Popiesch, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Iserlohn hat gute Spiele gemacht, auch wenn die Punkte fehlten“, sagte er. Bei den Pinguins sind einige Spieler angeschlagen, so wurde zum Beispiel Kapitän Mike Moore wegen eines grippalen Infekts im letzten Drittel in Straubing geschont. Popiesch aber hofft, dass alle rechtzeitig fit werden.