Siebenjährige lernt Star-Trek-Sprache Klingonisch

Sie ist gerade mal sieben Jahre alt und kann schon etliche Wörter auf „Außerirdisch“: Aurélie Litaer in Saarbrücken lernt die Star-Trek-Sprache Klingonisch.

Szene aus „Der kleine Prinz“ auf klingonisch gespielt

„An der Sprache gefällt mir, dass sie sich komisch anhört“, sagt sie. Ein paar Dutzend Wörter beherrsche sie bereits: „Ich finde es nicht so schwierig.“ Jüngst hat sie in einem Video an der Seite ihres Vaters Lieven L. Litaer auf Klingonisch eine Szene aus dem Kinderbuch-Klassiker „Der kleine Prinz“ gespielt. Das Video wurde in wenigen Wochen bei YouTube schon über 10 000 Mal angeschaut.

Kein „Star Trek“-Fan

Sie wolle später – wie ihr Vater – Klingonisch-Lehrer werden, sagt die Zweitklässlerin. Dafür müsse sie aber noch viel lernen. Bei dem Sprach-Training „qepHom“ (Klingonisch für „Kleines Treffen“) vom 15. bis 18. November in Saarbrücken sei sie auch zeitweise wieder dabei. Ein Fan der TV-Serie „Star Trek“ ist sie aber nicht: „Ich kenne diese Filme noch nicht, dafür bin ich noch nicht alt genug.“

Klingonisch umfasst bisher rund 4000 Wörter

Der Klingonisch-Sprachkursus sei mit 60 Teilnehmern „wieder voll“ ausgebucht, sagt Lieven L. Litaer. Es seien dieses Mal „Trekkies“ auch aus Kanada, den USA und Schweden im Kursus. Auch der Erfinder der Kunstsprache, der US-amerikanische Sprachwissenschaftler Marc Okrand, habe sich angesagt. Das Klingonische umfasse mittlerweile rund 4000 Wörter, jedes Jahr kommen laut Litaer neue dazu.