Als Ersatz für geschlossene Filialen: Volksbank startet Telefon-Geschäftsstelle

Überweisungen, Geld abheben und vielleicht eine neue Geldkarte beantragen – das sind Dinge, die viele Bankkunden in ihrer Filiale tätigen. Doch was ist, wenn die Filiale schließt, was mit elf Volksbank-Geschäftsstellen dieses Jahr passiert ist? Als eine Alternative bietet die Volksbank Bremerhaven-Cuxland das Volksbank-Team Direkt an – eine Art telefonische Geschäftsstelle. Am 4. Dezember hat diese ihren Betrieb aufgenommen.

„Das Angebot wird bereits gut angenommen“, sagt Holger Mangels, Leiter des neuen Teams, das in der Geschäftsstelle in Langen seinen Sitz hat. Zu Spitzenzeiten riefen 300 bis 450 Kunden pro Tag an. Also ein klassisches Callcenter? „Nein“, sagt Mangels. Bei den 14 Mitarbeitern handele es sich durchweg um Bankkaufleute, die vorher in Filialen gearbeitet hätten. „Es sind geschulte Mitarbeiter, die die Kunden, die Berater und auch die Produkte der Bank sehr gut kennen“, ergänzt Jan Scheper, Leiter Vertriebsservice der Volksbank. Es seien also Ansprechpartner aus der Region.

Bargeld kommt per Post

Die Anrufer könnten auf einfachem Weg Überweisungen bis zu 1000 Euro in Auftrag geben sowie Bargeld bis zu 400 Euro in der Woche bestellen. Letzteres wird per Post zugestellt – als VR-Wertbrief. „Hierbei müssen die Kunden auch nur eine feste Kostenbeteiligung von 2,50 Euro bezahlen“, sagt Mangels. Auch Devisen können bestellt werden. Weiterhin kann telefonisch alles gemacht werden, was auch in der Filiale geschieht: von der Kontoauskunft über Kartensperrung und Daueraufträge bis hin zur Hilfe beim Online-Banking. Zudem können Termine bei einem Berater vereinbart werden.