Am Wilden Moor gibt es eine besonders faire Schule

Die Grundschule am Wilden Moor darf sich seit Dienstag offiziell „Fairtrade-School“ nennen und ist eine von bisher zwölf Schulen in Niedersachsen, die diesen Titel führen dürfen.

Zur Verleihung des Preises war Jutta Lücke vom entwicklungspolitischen Verein TransFair gekommen, der seinen Sitz in Köln hat und das Siegel vergibt. „Die Beschäftigung mit dem Thema fairer Handel weckt bei Schülerinnen und Schülern das Bewusstsein, dass sie auch in jungen Jahren schon Verantwortung tragen und die Welt ein kleines Stück verbessern können,“  sagte Lücke, die die Urkunde überreichte.

Wer „Fairtrade-School“ werden will, muss fünf Kriterien erfüllen:

  • Gründung eines Fairtrade-Schulteams bestehend aus Lehrerinnen, Lehrern, Schülerinnen, Schülern, Eltern sowie weiteren Interessierten.
  • Erstellen eines Fairtrade-Kompasses, der vom Rektor/der Rektorin unterzeichnet werden muss.
  • Verkauf und Verzehr von fair gehandelten Produkten an der Schule.
  • In mindestens zwei Klassenstufen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern der Faire Handel im Unterricht behandelt werden.
  • Mindestens einmal im Schuljahr muss es eine Schulaktion zum Thema Fairtrade geben.