Auch im Cuxland aktiv: Polizei nimmt Serien-Einbrecher fest

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Serien-Einbrecher aus Hamburg geschnappt, der auch im Cuxland aktiv war. Er soll im vergangenen Jahr in mehr als 40 Kirchenbüros, Pfarrämter und sonstige kirchliche Räume wie Kindergärten und Wohnhäuser von Pastoren eingebrochen sein.

Am Montag festgenommen

Ermittler aus Uelzen konnten den 57-jährigen Tatverdächtigen in Zusammenarbeit mit Polizisten aus verschiedenen norddeutschen Dienststellen überführen und bereits am Montag, 13. Januar, festnehmen, teilt die Polizei mit. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Neuhaus, Wurster Nordseeküste und Loxstedt

Ausgangspunkt für die umfangreichen Ermittlungen der letzten Monate waren laut Polizei Einbrüche in zwei Kirchenbüros in Eimke und Hittbergen (Kreis Uelzen) im Januar 2019. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 57-Jährige im vergangenen Jahr auch Taten in Neuhaus, der Gemeinde Wurster Nordseeküste und Loxstedt verübt hat.

Zahlreiche weitere Taten

Außerdem soll der 57-Jährige in den Kreisen Lüneburg, Rotenburg, Heidekreis, Stade, Harburg, Celle, Gifhorn, Verden, Osterholz, Nienburg und Oldenburg zugeschlagen haben. Auch Taten in Schleswig-Holstein und Hamburg stehen auf der langen Liste. Bei den Einbrüchen seien Bargeld, Schmuck und Briefmarken erbeutet worden, so die Polizei. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehr als 40.000 Euro.

DNA gesichert

Bei den Durchsuchungen stellte die Polizei belastendes Material sicher. Parallel wurden an verschiedenen Tatorten Spuren und DNA des 57-Jährigen gesichert, so die Polizei. Die weiteren Ermittlungen – auch zu möglichen Taten der Vergangenheit – dauern an.