Ballermann-Feeling am Wollingster See? Vereine senden ein SOS

Der Wollingster See und seine Natur leiden unter dem Rekordsommer. Das Mallorca-Wetter zieht unzählige Badegäste mit Autos und Hunden an das streng geschützte Gewässer, der Pegelstand ist so tief, dass seltene Wasserpflanzen akut bedroht sind.  

Mit dem Auto bis an die Heidefläche

Der Umwelt- und Angelverein und der Förderverein Wollingster See schlagen Alarm. An Wochenenden stehen derzeit bis zu 50 Autos auf der Parkwiese, andere fahren bis an die Heidefläche am Osten des Seebergs heran. Es herrscht Jubel und Trubel im Naturschutzgebiet, Hunde toben durchs Wasser.

Nur Beverstedter dürfen baden

Was viele nicht wissen: Nur Besucher, die in der Gemeinde Beverstedt leben, dürfen im See baden. Und: Hunde müssen immer angeleint sein. Am Ende eines Badetages am Wochenende bleibt laut der Vereine nur der „unsägliche“ Müll  zurück.

Warten auf den Regen

Neben den vielen Badegästen ist auch die Dürre ein Problem für den See. Riesige Uferflächen sind trockengefallen. Wasserlobelien und Strandling sind gefährdet.  „Ich weiß nicht, wie lange der Strandling das noch aushält“, sorgt sich Runge. Dass der See wie aktuell auf einen Pegelstand unter 15 Meter gefallen ist, geschieht nur sehr selten.

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.