Cuxhaven: Audi-Fahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Ein 30 Jahre alter Mann aus Cuxhaven lieferte sich auf der A27 eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Das Rennen hat er verloren.

Autofahrer reagiert nicht auf die Polizei

Beamte des Polizeikommissariats Geestland wollten den Audi-A4-Fahrer am Sonntagmorgen gegen 1.50 Uhr im Bereich Cuxhaven anhalten, da er auf der Autobahn im 120er-Bereich deutlich zu schnell unterwegs war. Auf Signale reagierte der Mann aber nicht.

Mann rast davon

Im Gegenteil: Der Fahrer raste in Richtung Bremen davon. Dabei habe er laut Polizei zwischenzeitlich Spitzengeschwindigkeiten von etwa 250 Kilometern pro Stunde erreicht.

In der Baustelle gestoppt

Die Beamten stoppten den Mann schließlich in einer Baustelle zwischen Neuenwalde und Debstedt. Ein Atemalkoholtest bewies, dass der Mann zu viel Alkohol getrunken hatte, teilte die Polizei mit.

Auch noch Drogen konsumiert

Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Außerdem gab der 30-Jährige zu, Drogen genommen zu haben. Zudem hatte der Cuxhavener keinen Führerschein. (CN)