Darum kommt der „Halunder Jet“ bei den Helgoland-Fans gut an

Viel Sonnenschein, mehr Komfort und Platz auf dem Freideck: Der neue Katamaran „Halunder Jet“, der von Hamburg über Cuxhaven nach Helgoland fährt, ist in den ersten drei Monaten seit seiner Jungfernfahrt gut gebucht worden.

Auslastung bei 85 Prozent

Es sei davon auszugehen, dass das Schiff bis Ende Juli rund 52.800 Passagiere auf die Insel befördert haben wird, sagte die Geschäftsführerin der Flensburger FRS Helgoline, Birte Dettmers, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Die Zahlen liegen damit leicht über unseren ambitionierten Erwartungen.“ Die Auslastung betrage im Schnitt 85 Prozent.

Nur vier Ausfalltage

Bislang habe es nur vier Ausfalltage gegeben: in der Anfangszeit aufgrund eines Softwarefehlers, einmal wegen Testfahrten im Hamburger Hafen und zweimal wegen schlechten Wetters. Die Technik arbeite einwandfrei, erklärte Dettmers.

Passagiere sind wohl zufrieden

Das Sommerwetter sei bislang so gut gewesen, dass es nur in wenigen Fällen stärkeren Wellengang gab. Danach hätten die Gäste berichtet, dass der neue „Halunder Jet“ im Vergleich zu seinem gleichnamigen Vorgänger viel ruhiger im Wasser liege.

Fahrten bis Anfang November

Hohe Temperaturen und Ferienzeit zogen besonders viele Besucher auf Deutschlands einzige Hochseeinsel: „In den vergangenen Wochen waren wir jeden Tag nahezu ausgebucht“, sagte Dettmers. Den größten Zuwachs gab es bei den Passagieren ab Hamburg und Wedel. Bis Anfang November geht es täglich von Hamburg über Cuxhaven nach Helgoland. (lni)