Deshalb braucht die Stadt Geestland keine Frauenquote

In der Führungsriege der Stadt Geestland sind 20 von 37 Personen weiblich. Das entspricht einer Frauenquote von 54 Prozent. Eine Führungskraft ist Monika Möller. Sie leitet den Bauhof der Fusionskommune, in dem überwiegend Männer beschäftigt sind

„Wir brauchen keine Quote“

Die Stadt Geestland hat das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen“ gut drei Jahre nach der Einführung mehr als nur umgesetzt. Für Bürgermeister Thorsten Krüger ist ein Prinzip erfüllt: Wer gute Arbeit leistet, der erhält entsprechend  viel Verantwortung. „Wir brauchen keine Quote“, sagt der Sozialdemokrat.

Ohne Fachwissen geht es nicht

Monika Möller baut auf die Stärken ihrer 34 Mitarbeiter im Bauhof. Dabei ist für sie klar, „dass man über das notwendige Fachwissen verfügen und sich als Frau auch durchsetzen können muss“.

Wie die Frauenquote in den Führungsriegen anderer Kommunen im Cuxland aussieht, lest ihr am Freitag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Andreas Schoener

Andreas Schoener

zeige alle Beiträge

Andreas Schoener arbeitet seit Oktober 2008 in der Landkreis-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG. Dort ist er stellvertretender Leiter und zuständig für die Berichterstattung aus und über die Stadt Geestland.