Deutlich stärker als Freitag: Orkantief im Anmarsch auf Nordseeküste

Nach dem ersten leichten Herbststurm am Freitag folgt am Sonntag ein deutlich schwereres Unwetter. Das berichtet der Deutsche Wetterdienst.

„Leichtes Vorgeplänkel“

Das Sturmtief „Elena“ schickte schon am Freitag erste schwere Windböen an die Nordseeküste. Aber das war „nur ein leichtes „Vorgeplänkel von dem was uns am Sonntag ins Haus steht“, erklärte Julia Fruntke von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD). „Nach einer kurzen Wetterberuhigung am morgigen Samstag steuert am Sonntag ein weiteres, deutlich kräftigeres Sturmtief auf Deutschland zu.“

Orkanartige Böen

Die genaue Zugbahn kann der DWD zwei Tage vor dem Ereignis noch nicht sicher vorhersagen. „Eines ist jedoch sicher, das Sturmtief am Sonntag wird es in sich haben!“, warnt die Meteorologin. Neben Süddeutschland bestehe bei „Fabienne“ erneut vor allem an der Nordseeküste Gefahr. Es werden orkanartige Böen von bis zu 110 Stundenkilometern erwartet. Im Norden können örtlich 20 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, lokal drohen Überflutungen.

Niedrige Temperaturen

Nach dem Sturm kommt der Herbst. Am Montag rauschen die Temperaturen in den Keller. Nächste Woche ist es laut DWD vermutlich nirgendwo in Deutschland mehr über 20 Grad warm.