Anzeige

Drei Unfälle auf der A27: Polizei hat alle Hände voll zu tun

Drei Unfälle auf der A27 haben die Polizei am Dienstag auf Trab gehalten. Zwei Personen wurden leicht verletzt.

Beverstedter verliert Reifen

Der Wagen eines 23-jährigen Autofahrers aus Beverstedt verlor laut Polizei um 12.40 Uhr auf der A27 vor der Anschlussstelle in Neuenwalde in Richtung Cuxhaven seinen linken Vorderreifen samt Felge. Ein 57-jähriger Autofahrer aus Geestland konnte nicht mehr ausweichen und rammte den Reifen. Die Polizei schätzt den Schaden auf 3000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Verkehrsunfall an der Moorbrücke

Eine stunde später – um 13.43 Uhr –  fuhr ein 19-jähriger Autofahrer aus Loxstedt auf der A27 in Richtung Bremen. Vor der Baustelle der Moorbrücke hatte sich nach Polizeiangaben ein Rückstau gebildet. Der Loxstedter übersah das Stauende aus bisher unbekannter Ursache und rammte das Fahrzeug eines 35-Jährigen aus Jever. Dieser wurde leicht verletzt. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 8000 Euro. Durch den Unfall kam es zu starken Verkehrsbehinderungen.

Auffahrunfall in Schwanewede

Eine 20-jährige Autofahrerin aus Osterholz-Scharmbeck fuhr um 15.31 Uhr mit ihrer 26-jährigen Beifahrerin von der A27 an der Anschlussstelle Schwanewede ab. An der Einmündung zur L149 musste sie warten. Eine 37-jährige Fahrerin aus Osterholz übersah dies aus unbekannter Ursache und fuhr auf. Die 26-jährige Beifahrerin wurde durch den Unfall leicht verletzt.