Ein Jahr Wasserstoffzüge im Cuxland: Bilanz „überwältigend“

Die weltweit ersten Wasserstoffzüge, die an diesem Montag (16. September) seit genau einem Jahr zwischen Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervörde und Buxtehude im Einsatz sind, haben sich aus Sicht des Herstellers Alstom bestens bewährt. Die Bilanz nach einem Jahr Probebetrieb sei „überwältigend“, sagte  Jens Sprotte, Leiter für Stadtverkehr und Systeme bei Alstom.

Weltweites Interesse an Wasserstoffzug

Man habe nicht nur technisch all das erfahren, was man erfahren wollte, sondern konnte „dem Fahrgast ein einzigartiges Erlebnis bieten“. Beeindruckend sei das bis heute weltweite Interesse an der Neuheit. 35 Nationen hätten sich über den Wasserstoffzug informiert, „das geht vom japanischen Umweltminister über niederländische Regierungsvertreter bis hin zu neuseeländischen Reisegruppen“, so Sprotte.

Ab 2021 sollen 14 Wasserstoffzüge durchs Cuxland fahren

Alstom stellt die Züge, bei denen zumindest im direkten Betrieb außer dem Wasserdampf keine Abgase anfallen, im Werk in Salzgitter her. Zwei der Züge befördern seit dem 16. September 2018 Fahrgäste auf der knapp 100 Kilometer langen Strecke zwischen den Städten Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervörde und Buxtehude im regulären Linienverkehr. Langfristig sollen sie den Diesel als Antriebsmittel auf den Schienen ersetzen. Ab 2021 sollen 14 dieser Züge auf der Strecke unterwegs sein.

Das komplette Interview könnt ihr in der Montagausgabe der NORDSEE-ZEITUNG lesen. Dort erfährt man auch, wie der Wasserstoffzug im Vergleich zum Diesel-Pendant abschneidet.

Christian Doescher

Christian Doescher

zeige alle Beiträge

Christian Döscher, Jahrgang 1967, leitet seit 2009 die Landkreis-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG. Zehn Jahre hat er in der Nachrichten-Redaktion gearbeitet. Vor seinem Volontariat ab 1997 ist der Köhlener vier Jahre als selbstständiger Marketing-Berater tätig gewesen. Studiert hat Döscher in Hannover Wirtschaftswissenschaften. Seine Leidenschaft gilt dem Fußball.