Fünf Schüler der Waldschule wagen den Sprung in die USA

In diesem Sommer wollen gleich fünf Schüler der Waldschule Hagen-Beverstedt in die Vereinigten Staaten. Auf das ganze Land verstreut, werden die Jugendlichen ein ganzes Jahr in Gastfamilien leben und US-amerikanische Schulen besuchen. Die Vorfreude ist groß.

Aus der Waldschule nach South Carolina

Den Sprung in die USA wagen Julius Novara (16), Yannik Dieckmann (15), Anne Schröder (16), Antonia Börger (16) und Noah Rönner (16).  Während seine vier Klassenkameraden über offizielle Organisationen ihre Gastfamilien fanden, wird Yannik für ein Jahr bei Freunden seiner Eltern in Charleston (South Carolina) unterkommen. Trotzdem war der bürokratische Aufwand groß.

Jeder kommt in einem anderen Staat unter

Für die Vermittlung brauchten die Jugendlichen eine Bewerbungsmappe mit Zeugnis, ein Gesundheitszeugnis und eine Auflistung aller Impfungen. „Wir sollten uns in einem englischen Text selbst beschreiben und eine Collage von unserem Alltag mit Freunden und Familie erstellen“, ergänzt Anne, die nach Central Square (New York State) geht. Julius wird in Oklahoma City (Oklahoma) unterkommen, Noah geht nach Grand Rapids (Michigan). Antonia wird in Custer (South Dakota) auf eine kleine Schule mit nur 250 Schülern gehen.

Die Top-Fünf der Austauschziele

Jährlich verbringen TausendeSchüler einige Zeit im Ausland, wohnen in einer Gastfamilie und besuchen die dortige Schule. Das beliebteste Land für einen Schüleraustausch sind die USA. Nach Angaben des unabhängigen Bildungsberatungsdienst „Weltweiser“ zog es im Schuljahr 2015/16 6250 Schüler in die Vereinigten Staaten. Auf dem zweiten Platz folgt Kanada mit 1720 Schülern. Neuseeland (1220), Großbritannien (950) und Australien (820) belegten Platz drei, vier und fünf.