Geestland: Flüchtlingsfirma „Anpacken“ bleibt erhalten

Auch wenn inzwischen weniger Flüchtlinge nach Deutschland und somit nach Geestland kommen: Die Flüchtlingsfirma „Anpacken“ bleibt bestehen. Das Projekt der Stadt Geestland und der AWO Bremerhaven wird Flüchtlingen weiterhin eine Aufgabe geben.

Reparieren und Pflegen

Das machte Dezernent Martin Döscher in der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Familie und Soziales klar. Die Flüchtlinge richten in dem Projekt Wohnmöglichkeiten her und verrichten Reparaturarbeiten. Inzwischen gibt es auch neue Bereiche wie eine Fahrradwerkstatt, Recycling, Gartenpflege oder soziale Tätigkeiten.

Integration im Vordergrund

297 Asylbewerber sind derzeit in der Stadt Geestland registriert, der Großteil lebt in Bad Bederkesa. Mit dem Projekt sollen Geflüchtete in den Arbeitsmarkt integriert werden und am sozialen Leben teilhaben, bis es zu einer Entscheidung über den Asylbescheid kommt.

 Umzug an Leher Landstraße

Die Firma wird demnächst umziehen. Dann wird sie an der Ecke Leher Landstraße/Südstellenweg zu finden sein. (gsc)