Geestland: So soll das Amtsgericht sicherer werden

Tägliche Einlasskontrollen und ein Gepäckscanner – Barbara Havliza, Justizministerin in Niedersachsen, will noch mehr tun für die Sicherheit am Amtsgericht Geestland. Bei ihrem Besuch lobte sie die Arbeit der Justizbehörde, die ihren Sitz in der Ortschaft Langen hat.

Suche nach qualifiziertem Nachwuchs

Amtsgerichtsdirektor Axel Döscher zeigte sich erfreut über den besonderen Gast, weil er im persönlichen Gespräch mit der Ministerin hausinterne Themen ansprechen konnte. Ein ganz wichtiges in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass bis 2020/21 voraussichtlich 16 Mitarbeiter in den Ruhestand gehen werden. „Für sie müssen wir qualifizierten Nachwuchs finden“, erklärte Döscher.

Appell auch an Quereinsteiger

Als Ausbildungsgericht sei man auf vielen Ebenen aktiv, um personelle Lücken zu füllen. Barbara Havliza sicherte breitestmögliche Unterstützung zu. Die Justizministerin sprach von einer Positiv-Kampagne zur Werbung des interessierten Nachwuchses und ermunterte Quereinsteiger wie beispielsweise Rechtsanwaltsgehilfinnen, sich für einen Arbeitsplatz im mittleren Dienst am Amtsgericht zu interessieren.

Warum die Sicherheit am Amtsgericht Geestland immer wichtiger wird, lest ihr am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Andreas Schoener

Andreas Schoener

zeige alle Beiträge

Andreas Schoener arbeitet seit Oktober 2008 in der Landkreis-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG. Dort ist er stellvertretender Leiter und zuständig für die Berichterstattung aus und über die Stadt Geestland.