Geschützte Bäume in Hagen gefällt: Ermittlungen laufen

Auf etwa 300 Metern wurde eine geschützte Wallhecke zwischen zwei Grünflächen in der Nähe des Königmoors in Hagen abgesägt. Nun wird ermittelt.

Hohe Geldstrafen drohen

Die gefällten Baum- und Büsche gehören zu einer besonders geschützten Wallhecke. Deshalb schaltete die Hagener Verwaltung die Untere Naturschutzbehörde (UNB) in Cuxhaven ein. „Wir werden jetzt ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einleiten“, sagte Kerstin Norda, Amtsleiterin der UNB, auf Nachfrage. Im Falle von Gesetzesverstößen drohen dem Verursacher hohe Geldstrafen.

Ermittlungen wegen Umweltfrevels

„Über die Ermittlungen der Unteren Naturschutzbehörde hinaus strengt die Gemeinde Hagen noch ein Zivilrechtsverfahren wegen Sachbeschädigung gegen die Akteure an, da auch Gehölz der Gemeinde beschädigt wurde“, erläutert Bauamtsleiter Jan-Christian Voos. Jetzt erwarten die Holzfäller und ihre Auftraggeber Ermittlungen wegen Umweltfrevels und außerdem eine hohe Strafzahlung bei schuldhaftem Verhalten. (pal)