Großer Auftritt für Mode in XXL

Weibliche Kurven statt immer nur dünn und dünner – nach und nach rücken in der Modewelt Frauen mit normalen und fülligeren Körpern in den Fokus. Auch im Modehaus Kuhr in Bad Bederkesa sind die Tage von Small und Medium gezählt: Künftig gibt es nur noch große Größen. Der Umstieg sei für sie eine „Herzensangelegenheit“, sagt Ladenchefin Heike Kuhr.

Vorzüge weiblicher Formen herausstellen

Der Curvy-Trend schreitet voran. „Stil kennt keine Größe“, findet zum Beispiel Guido Maria Kretschmer. Regelmäßig bringt der beliebte Modedesigner Plus-Size-Kollektion heraus und ermuntert alle Frauen, die Vorzüge ihrer weiblichen Formen herauszustellen. Vor wenigen Wochen lief zudem die dritte Staffel der Castingshow „Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig.“ im Fernsehen.

Raus aus dem schwarzen Einerlei

Auch in Bad Bederkesa möchte man fülligere Frauen aus der Grauzone befreien. Oder besser gesagt aus dem schwarzen Einerlei. In ihrem Modehaus setze sie auf Farbe und witziges Design, sagt Heike Kuhr. „Wir wollen unsere Kundinnen aus den dunklen Sachen herausholen“, betont sie. Mit den richtigen Kniffen könne Kleidung zudem kaschieren und gleichzeitig figurbetont sein.

Richtige Technik für jede Figur

Für jede Figur lasse sich die richtige Technik finden, sind sie sich sicher. Und das bis Größe 60, was selbst in Geschäften mit Übergrößen keine Selbstverständlichkeit ist. Vor einiger Zeit habe eine Frau mit Größe 56 schüchtern durch die Tür gelugt und gefragt: „Habt Ihr auch Mode in meiner Größe?“, erzählt Heike Kuhr gerührt. „Die habe ich natürlich schnell zu uns hereingeholt.“ Mittlerweile sei die Dame eine Stammkundin. „Bei mir finden sogar Kundinnen mit Lymphödem an den Beinen passende Hosen“, freut sie sich. „Diese Frauen wissen oftmals gar nicht, wo sie so etwas sonst kaufen sollten“, berichtet sie.