Grundschüler enttäuscht: Radweg zwischen Wollingst und Geestenseth kommt erst 2024!

Dieser Schulweg ist brandgefährlich: Wenn die Kinder aus Wollingst zu ihrer Grundschule in Geestenseth fahren, müssen sie sich die Straße mit Lastwagen teilen. Die Eltern beten, dass ihre Schützlinge heil ankommen. 

Die Eltern können es nicht fassen

Umso größer war die Freude, als das Land durchblicken ließ, dass schon 2019 ein Radweg gebaut wird. Die Gemeinden Schiffdorf und Beverstedt bereiteten alles vor, stellten Geld in den Haushalt ein.  Und jetzt die Ernüchterung: Der Radweg kommt frühestens 2024! Dann sind die Kinder schon längst auf einer anderen Schule. Die Eltern können es nicht fassen.

Letztes Puzzleteil auf Strecke Beers – Beverstedt

Besonders enttäuscht sind Bernd Beckmann, Ortsvorsteher in Wollingst, und Carmen Albohm, Ortsbürgermeisterin in Geestenseth. Sie hatten sich so den Lückenschluss gewünscht. Der Radweg zwischen Wollingst und Geestenseth ist nämlich das letzte fehlende Puzzleteil für Radler zwischen Bad Bederkesa und Beverstedt.

Anderswo gibt es auch Wünsche

Hans-Jürgen Haase, Leiter der zuständigen Landesbehörde in Stade, bittet um Verständnis. Man könne mit dem vorhandenen Geld nur eine Radweg-Bau pro Jahr im Elbe-Weser-Dreieck, das 80 Gemeinden umfasst, finanzieren. Vielerorts wünschen sich die Menschen dringend einen Radweg.

Womöglich Missverständnis

Wollingst habe erst Ende 2016 eine neue Strecke bis Osterndorf erhalten. Wie der Eindruck entstanden sei, dass nun direkt auch der Abschnitt an der Landesstraße 128 bis Geestenseth folge, kann er sich nicht erklären.

 

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.