Initiative in Dorum: Blumenwiesen statt öder Rasenflächen

Nicht bloß schnacken, sondern anpacken: Das will die NABU-Arbeitsgruppe“Gartenlust und Blütensaum“. Die Gruppe ist deshalb jetzt durch Dorum (Wurster Nordseeküste) gewandert und hat sich auf die Suche nach öffentlichen Flächen gemacht. Denn diese – meist reine Rasenflächen, teils mit Obstbäumen – möchte die Gruppe gerne umgestalten. 

Schaugarten für Mensch und Tier

Die Flächen sollen erblühen und damit Nahrung und Raum für Bienen und andere Arten bieten. Aber auch Totholzhecken und Beerensträucher plant die Gruppe. Denn gerade letztere bietet Nahrung für Mensch und Tier. An Ideen mangelt es der Gruppe, zu der unter anderem Barbara Mohrmann und Andrea Prieß gehören, nicht.

Verschiedene Kriterien

„Wir wollen die Bürger mitnehmen und die Flächen, die wir zur Verfügung gestellt bekommen, gemeinsam mit ihnen umgestalten“, erklärt Mohrmann. Deshalb sei es wichtig, dass die Fläche gut erreichbar sei, gleichzeitig aber auch an einer nicht zu viel befahrenen Straße liege. „Sonst versteht man bei Erklärungen sei eigenes Wort nicht mehr“, ergänzt Prieß.

Welche Flächen in Dorum die Favoriten der Gruppe sind, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Kristin Seelbach

Kristin Seelbach

zeige alle Beiträge

Geboren 1985 im hessischen Limburg hat es Kristin Seelbach nach dem Studium in Marburg und Leipzig gleich zweimal zur NORDSEE-ZEITUNG nach Bremerhaven und umzu verschlagen. Zunächst 2011 zum Volontariat und seit 2013 erst als feste Mitarbeiterin und später Redakteurin in die Landkreisredaktion. Dort kümmert sie sich schwerpunktmäßig um die Gemeinden im Nordkreis und die Kreispolitik.