Klimaschutz in Geestland: Die Jugend redet mit

Gerade 16 Jahre alt ist die Langenerin Luisa Hasselbring. Trotzdem besitzt die Schülerin bereits ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein und setzt sich für den Klimaschutz ein. Nicht nur im privaten Umfeld und ihrem Freundeskreis, sondern seit Jahresbeginn auch auf offizieller Ebene. Denn Luisa ist die Jugend-Umweltmanagerin der Stadt Geestland. 

Gemeinsame Projekte in Arbeit

In dieser Funktion arbeitet die Schülerin eng mit dem Team um Energie- und Klimaschutzkoordinator Heiko Ullrich zusammen. Gemeinsam wollen sie Projekte anstoßen und umsetzen. Die 16-Jährige soll aber auch als Vermittlerin zur Jugend dienen. „Ich werde in Schulen und Kindergärten gehen und versuchen das Thema dort spielerisch zu vermitteln“, erzählt sie.

Amt ist ein weiteres Puzzlestück

Die Idee eine Jugend-Umweltmanagerin ins Team zu holen ist für Geestlands Bürgermeister Thorsten Krüger (SPD) nur ein weiteres Puzzlestück im Thema Nachhaltigkeit. Dieses bewegt die Stadt seit Jahren, eine Klimapartnerschaft mit Lesotho, der „Plastiktütenfreie Tag“ oder die Umstellung der Straßenlaternen auf LED sind nur einige Beispiele dafür.

Eigene Ideen einbringen

„Wir haben nur diese eine Welt und wollen dazu beitragen, dass sie erhalten bleibt“, formuliert es Krüger. Und dabei sei es wichtig, die Jugend – um deren Zukunft es schlussendlich geht – auch mitreden zu lassen. „Das erhoffen wir uns von Luisa. Sie ist die Stimme der Jugend und kann und soll auch ihre eigenen Ideen einbringen“, ergänzt er. Und davon hat die 16-Jährige schon eine ganze Menge.

Kristin Seelbach

Kristin Seelbach

zeige alle Beiträge

Geboren 1985 im hessischen Limburg hat es Kristin Seelbach nach dem Studium in Marburg und Leipzig gleich zweimal zur NORDSEE-ZEITUNG nach Bremerhaven und umzu verschlagen. Zunächst 2011 zum Volontariat und seit 2013 erst als feste Mitarbeiterin und später Redakteurin in die Landkreisredaktion. Dort kümmert sie sich schwerpunktmäßig um die Gemeinden im Nordkreis und die Kreispolitik.