Küchenteam der Marineflieger versorgt täglich bis zu 400 Soldaten

Bei den Marinefliegern in Nordholz achtet das Team der Truppenküche um Küchenmeister Jürgen Remmert auf die vielseitige und ausgewogene Ernährung der Soldaten und zivilen Angestellten. Rund 400 hungrige Mägen füllt die Küchenmannschaft pro Tag – dreimal täglich. 

Auf dem Speiseplan der Marineflieger stehen Gerichte wie gekochtes Rindfleisch mit Meerrettichsoße, Gemüselasagne oder Kartoffeleintopf. „Uns ist es wichtig, frisch zu kochen und eine große Auswahl anzubieten. Und schmecken soll es natürlich auch“, erzählt Küchenmeister Jürgen Remmert und schmunzelt. Der gebürtige Süddeutsche ist bei den Nordholzer Marinefliegern der Herr über die Kochtöpfe.

Frühstück gibt es für die Marineflieger ab 5.15 Uhr

Dreimal täglich können die Soldaten und zivilen Mitarbeiter der Marineflieger sich in der Truppenküche stärken. Ab 5.15 Uhr steht das Frühstück bereit. Ob Müsli, Brötchen oder Obst – der Speiseplan der Marineflieger lässt kaum einen Wunsch offen.

Heißhunger zur Mittagszeit

Besonders voll wird es in der Truppenküche ab etwa 10.45 Uhr. „Im Eingangsbereich stauen sind dann die Esser und warten ungeduldig“, erzählt Küchenhilfskraft Sabine Schneider, die seit 25 Jahren Teil des Teams ist. Denn eine Viertelstunde später fällt der Startschuss fürs Mittagessen. „Und um diese Zeit sind die Männer und Frauen hier richtig hungrig“, weiß Schneider.

2800 Kalorien pro Tag

Generell stehe eher deftige Hausmannskost auf dem Programm, etwa 2800 Kilokalorien rechnet das Küchenteam pro Mann und Tag. „Wir gehen von einer mittelschweren Tätigkeit aus, daraus ergibt sich dieser Wert“, verrät der Küchenmeister.

Kristin Seelbach

Kristin Seelbach

zeige alle Beiträge

Geboren 1985 im hessischen Limburg hat es Kristin Seelbach nach dem Studium in Marburg und Leipzig gleich zweimal zur NORDSEE-ZEITUNG nach Bremerhaven und umzu verschlagen. Zunächst 2011 zum Volontariat und seit 2013 erst als feste Mitarbeiterin und später Redakteurin in die Landkreisredaktion. Dort kümmert sie sich schwerpunktmäßig um die Gemeinden im Nordkreis und die Kreispolitik.