Kurioses Video: Glaser aus Debstedt landet Internet-Hit

Das Video beginnt mit einem Knall-Effekt: Glasermeister Sven Sterz lässt eine Glasscheibe zu Boden stürzen. Inzwischen kennen Menschen in der ganzen Bundesrepublik den kleinen Film des Debstedters. Mehr als eine halbe Million Menschen haben sein Video gesehen. 

Zuschauerzahlen schnellen in die Höhe

Der 48-Jährige sucht in dem Clip Auszubildende und ruft potenzielle Bewerber auf, sich bei ihm zu melden. Am Freitagabend hat er es bei Facebook veröffentlicht. Bereits am Samstag teilen die Menschen fleißig sein Video, die Zuschauerzahlen schnellen in die Höhe. Mehr als 1000 Menschen kommentieren seine Suche nach Auszubildenden. Aufmunternde Worte von Kollegen und Kunden. Anfragen von Auszubildenden von Bremen bis München.

Bewerbungen sollen per Post kommen

Der Erfolg hat Sven Sterz und seine Frau überwältigt. Spätestens am Montag muss das Ehepaar  sehen, wie es das riesige Interesse in geordnete Bahnen lenken. „Wir fordern die Interessenten inzwischen dazu auf, ihre Bewerbung schriftlich per Port zu schicken oder einzureichen. Anders geht das gar nicht“, sagt er. Mails sind nicht erwünscht. Schließlich wolle man den Überblick behalten. Zwei Ausbildungsplätze ab 1. August sind zu vergeben.

Künftig wöchentliche Beiträge

Sterz legt bei den Bewerbern Wert auf Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und auf den Umstand, dass sie „Bock auf Handwerk“ haben. Man lerne im Leben nie aus, sagt er mit einem Schmunzeln und einem Blick auf seine neue und unverhoffte Karriere als Video-Darsteller.  In Sachen Facebook ist er auf den Geschmack gekommen: Sterz will jetzt wöchentlich über die Entwicklungen nach seinem Aufruf berichten.

Das ist das Kult-Video des Handwerksbetriebs

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.