Muslimische Soldatin dient in Nordholz bei der Bundeswehr

Ihre Eltern stammen aus Marokko, sie selber setzt sich für Integration ein: Nariman Hammouti-Reinke (39) dient mittlerweile seit 15 Jahren in der Bundeswehr. Als Leutnant zur See ist sie Sicherheitsbeauftragte beim Marinefliegergeschwader in Nordholz bei Cuxhaven.

Bereit, für Deutschland zu sterben

„Für mich ist es die höchste Form der Integration, dass ich in der Bundeswehr diene und bereit bin, für Deutschland zu sterben“, sagt die Soldatin. Gerade ist ihr Buch „Ich diene Deutschland“ erschienen. Ihr Vater war in Marokko Freiheitskämpfer im Untergrund. Später siedelte die Familie nach Deutschland über. Das war vor mehr als 50 Jahren.

Paradoxe Beziehung zwischen Bundeswehr und Gesellschaft

Nariman Hammouti-Reinke ist geboren und aufgewachsen in Hannover. Als Sicherheitsbeauftragte in Nodholz ist sie jetzt unter anderem für die komplette Sicherheitsüberprüfung aller Soldaten und Zivilbeschäftigten verantwortlich. „Ich nehme die Beziehung zwischen Bundeswehr und Gesellschaft in vieler Hinsicht als paradox wahr. Einerseits stehen wir unter wahnsinnig genauer Beobachtung. Andererseits kümmert man sich im Normalfall nur wenig darum, wie es um die Bundeswehr steht“, schreibt sie im Buch. (stn)

Welcher Kinofilm bei Nariman Hammouti-Reinke das Interesse fürs Militär geweckt hat, lest Ihr am Sonntag, 10. Februar 2019, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.