Anzeige

Nach dem Mallorca-Aus: Flughafen in Nordholz gerät in neue Turbulenzen

Während es in der Frage weiterer Ferienflüge von Nordholz nach Mallorca noch ein Fünkchen Hoffnung zu geben scheint, gerät der Flughafen in Nordholz offenbar in ganz andere Turbulenzen. Droht ihm gar das generelle Aus für die zivile Nutzung?

Wirtschaftsministerium sieht keine Gefahr

Dieser Meinung ist jedenfalls der Anwalt Rolf Lappenbusch aus Bad Bederkesa. Er beruft sich auf eine brandneue Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig. Hintergrund ist ein jahrelanger Rechtsstreit der Militärs mit Anwohnern um Lärmschutz. Beim niedersächsischen Wirtschaftsministerium in Hannover bleibt man gelassen und sieht keine Gefahr für den Nordholzer Flugplatz.

Schikane wird zurückgewiesen

In Hannover weist man unterdessen Vorwürfe der Fluggesellschaft Germania zurück. Claus Altenburg, Director of Sales bei Germania, hatte gesagt, als Flughafenbetreiber würde er sich schikaniert fühlen. Die Genehmigungsbehörde hatte nach einem Testflug am 29. September weitere Flüge auf die Sonneninsel Mallorca gestoppt, da nicht alle gesetzlichen Vorgaben erfüllt worden seien.

Christian Doescher

Christian Doescher

zeige alle Beiträge

Christian Döscher, Jahrgang 1967, leitet seit 2009 die Landkreis-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG. Zehn Jahre hat er in der Nachrichten-Redaktion gearbeitet. Vor seinem Volontariat ab 1997 ist der Köhlener vier Jahre als selbstständiger Marketing-Berater tätig gewesen. Studiert hat Döscher in Hannover Wirtschaftswissenschaften. Seine Leidenschaft gilt dem Fußball.